Hotline:
+ 49 (0) 221 677 897 22
Artikelnummer:2995
Veröffentlichungsdatum:01.05.2007
Sprachversion:Deutsch
Studientyp:Marktstudie
Seitenumfang:65 Seiten
Edition:0
Sterne (Bewertung):Für diese Studie liegt keine Bewertung vor.
auf Anfrage  
* Hier können Sie die Währung umstellen, in der Sie bezahlen möchten.
Screenshots
Mehr über diese Studie
Inhaltsverzeichnis
Weitere relevante Studien
Unsere Garantie
 

Zahlen und Fakten zur Studie

Neuere Version / Preis auf Anfragen



Umfang: 65 Seiten mit zahlreichen Tabellen und Übersichten
  • die wichtigsten Zahlen und Fakten rund um den Markt: Umsätze, Distribution, Verbraucherverhalten
  • was die Zukunft bringt – Prognosen bis 2011
  • strategische Empfehlungen für Hersteller und Handel


Inhalt der Studie

Die digitale Fotografie macht es möglich: Seit Ende der Neunzigerjahre beschert sie dem Amateurfotomarkt einen bis heute fast unglaublichen Aufschwung. Ausgelöst haben den Boom damals Innovationen wie das mittlerweile etablierte Advanced Photo System „APS“, die Digitalfotografie selbst und die damit entstandenen neuen Möglichkeiten im Bereich „Digital Imaging“. Und mit fortschreitender technologischer Entwicklung wurde Digital Imaging - gemeint sind hier alle Prozesse der digitalen Bildbearbeitung - mehr und mehr auch für Heimanwendungen nicht nur erschwinglich, sondern selbstverständlich. Die Innovationen der vergangenen Jahre haben im Markt zu einem kompletten Umbruch, einer „digitalen Revolution“, geführt.

Also alles eitel Sonnenschein im Markt für Amateurfotografie? Nicht ganz. Jüngste Zahlen zeigen möglicherweise eine neue Entwicklung und ein Ende des Booms auf: Die enormen Wachstumsraten des Handels verringerten sich und zeigten 2006 sogar eine leicht negative Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr auf (-0,2 Prozent). Das Resultat war ein Handelsvolumen in Höhe von rund 4,8 Milliarden Euro für klassische Fotoprodukte und Finishing (ohne Imaging-Zubehör wie Drucker oder Scanner).

Dennoch: Der Markt birgt ein großes Potenzial, erscheint aber ambivalent. Hersteller und Handel müssen sich aktiv mit den Entwicklungen in der Amateurfotografie und mit den Wünschen der Kunden auseinandersetzen:

  • Was bringt die Zukunft für jeden einzelnen Vertriebsweg und jede einzelne Produktgruppe des Amateurfotomarktes?
  • Werden die bisherigen „Wachstumsträger“ Digitalkameras und Stehbildzubehör dem Handel weiterhin gute Umsätze bringen?
  • Welches Fotografier- und Kaufverhalten zeigen die Endverbraucher heute und morgen?
  • Welche Trends für Produkte und Dienstleistungen bestimmen die Zukunft der Amateurfotografie?
  • Werden die Finisher und der Fotofachhandel ihre Margen steigern können?
  • Wird der Markt durch innovative Dienstleistungen und technische Innovationen belebt werden oder wird er aufgrund von Marktsättigung schrumpfen?

    Umfassende Antworten auf diese und weitere wichtige Fragen gibt der BBE-Branchenfokus Premium „Foto“, Jahrgang 2007. Nutzen Sie die Erkenntnisse für Ihre strategischen Entscheidungen.