Hotline:
+ 49 (0) 221 677 897 22

Erfolgsfaktoren im Vertrieb von Finanzierungsprodukten 2007

Artikelnummer:14937
Veröffentlichungsdatum:01.09.2007
Verfasser:Axel Stempel
Sprachversion:Deutsch
Studientyp:Marktstudie
Seitenumfang:156 Seiten
Edition:1
Sterne (Bewertung):Für diese Studie liegt keine Bewertung vor.
1.450,00 €   *

WICHTIG: Alle Preise sind netto ausgewiesen. Abhängig von Versand- und Leistungsort ist hierauf noch USt. zu entrichten (Deutschland z.Zt. 19%). Der korrekte Gesamtendpreis wird Ihnen mit der Angabe Ihrer Rechnungsadresse, USt-ID-Nr. etc. im Bestellverlauf ausgewiesen. Weitere Informationen zu den Bestandteilen des Kaufpreises finden Sie in unseren FAQs.

* Hier können Sie die Währung umstellen, in der Sie bezahlen möchten.
Screenshots
Mehr über diese Studie
Inhaltsverzeichnis
Weitere relevante Studien
Unsere Garantie
 

Zahlen und Fakten zur Studie

Basis-Themen (in jeder Befragungswelle gleichbleibend)
  • Vertreterbindung
  • Produktbeurteilung
  • Image und Service
  • Vertreterunterstützung und -betreuung
  • Beurteilung des Innendienstes
  • Prozess- und IT-Kompetenz
  • Vertriebstrategie, -stil und -erfolg


Inhalt der Studie

Den Bausparkassen bläst derzeit der Wind kräftig ins Gesicht. Im vergangenen Jahr schrumpfte die Anzahl der neu abgeschlossenen Verträge das dritte Mal in Folge (3,5 Mio. Abschlüsse in 2006 im Vergleich zu 4,7 Mio. Abschlüssen in 2003, Quelle: Statistisches Bundesamt). Der Attraktivitätsgewinn von staatlich geförderten Altersvorsorgeprodukten wie der Riester-Rente und der starke Anstieg der Guthabenszinsen von alternativen Sparverträgen verdrängen das Bausparen als Anlageform und schieben den Fokus auf die Finanzierung. Diese Entwicklung wird noch forciert durch die kürzlich beschlossene Abgeltungssteuer, die ab 2009 ein Viertel aller Zinsen an den Fiskus „lenkt“, wodurch die Rendite vieler Bausparverträge gegen Null strebt.
Umso interessanter ist es zu untersuchen, wie der gebundene Außendienst diese für Bausparkassen schwierige Situation wahrnimmt: Benötigt der Vertrieb für die Kundenansprache neue Argumente? Müssen Kommunikations- oder gar die Produktpolitik aus Vermittlersicht neu organisiert werden? Oder kann der Vermittler nach wie vor mit der langfristigen Sicherheit von Darlehenszinsen beim Kunden punkten?