Hotline:
+ 49 (0) 221 677 897 22

Direktmarketing im Versicherungsmarkt

Artikelnummer:9309
Veröffentlichungsdatum:01.07.2006
Verfasser:Christoph Müller
Sprachversion:Deutsch
Studientyp:Marktstudie
Seitenumfang:33 Seiten Analysebericht, 65 Seiten Grundauswertungstabellen, 53 Präsentationsgrafiken im PowerPoint-Format
Edition:1
Sterne (Bewertung):Für diese Studie liegt keine Bewertung vor.
2.500,00 €   *

WICHTIG: Alle Preise sind netto ausgewiesen. Abhängig von Versand- und Leistungsort ist hierauf noch USt. zu entrichten (Deutschland z.Zt. 19%). Der korrekte Gesamtendpreis wird Ihnen mit der Angabe Ihrer Rechnungsadresse, USt-ID-Nr. etc. im Bestellverlauf ausgewiesen. Weitere Informationen zu den Bestandteilen des Kaufpreises finden Sie in unseren FAQs.

* Hier können Sie die Währung umstellen, in der Sie bezahlen möchten.
Screenshots
Mehr über diese Studie
Inhaltsverzeichnis
Weitere relevante Studien
Unsere Garantie
 

Zahlen und Fakten zur Studie

Repräsentative Untersuchung über die Erfahrungen und Einstellungen der Versicherungskunden zum Direktmarketing sowie zur Computertelefonie (2.156 befragte Entscheider und Mitentscheider in Versicherungsangelegenheiten)
  • Offenheit gegenüber Direktmarketing
  • Beliebteste Kontaktformen
  • Akzeptanz von Mailings
  • Gibt es beim Kunden "Schmerzgrenzen" für einzelne Kontaktformen?


Inhalt der Studie

Die Studie untersucht die Wünsche und Erwartungen der Versicherungskunden in Bezug auf die Information durch ihren Versicherer. Viele der erhobenen Fragestellungen wurden bereits in Vorgängerstudien in den Jahren 1999 und 2001 untersucht, so dass der Entwicklung innerhalb dieses Zeitraums breiter Raum innerhalb der Studie eingeräumt wird.

Folgende Fragestellungen werden untersucht:
  • Welche Erwartungen hat der Kunde an die Informationsaktivitäten seines oder eines fremden Versicherers?
  • Wie geht er mit Mailings eigener oder fremder Gesellschaften um?
  • Welche Kontaktarten haben die höchste Kundenakzeptanz (ebenfalls unterschieden nach eigenen oder fremden Gesellschaften)?
  • Wie häufig werden die Kunden im Jahr über die verschiedenen Wege kontaktiert und wie beurteilen sie diese Kontakthäufigkeit (differenziert nach Gesamtmarkt sowie den Sparten Leben/Rente, Kfz und Rechtsschutz)?
  • Zu welchen Anlässen akzeptieren Versicherungskunden die Entgegennahme ihres Telefongesprächs durch einen Computer?